Kupferschrottpreise 10% gefallen: Ist der Boden erreicht?

Die Kupferschrottpreise sind am sinken, verbleiben aber hohem Niveau. 6,50-6,90 Euro je kg bezahlen Schrotthändler aktuell für blanken Kupferdraht (Millberry, 99,9% reines Kupfer).

Für Kupfer-Raff mit einem Reinheitsgrad ab 95% liegen die Kupferschrottpreise bei 5,50-6,05 Euro, zeigen die Webseiten von einschlägigen Schrotthändlern.

Als die Neukupferpreise an den Rohstoffbörsen im Mai 2021 bei 10.724 US-Dollar und 8.840 Euro je Tonne (1.000 kg) gipfelten, waren die Kupferschrottpreise im Schnitt zehn Prozent höher.

Für das Kilo Millberry wurden Ankaufspreise im mittleren 7-Euro-Bereich bezahlt. Aktuell kann man zwar bis zu 7,30 Euro bekommen. Dafür ist aber eine Mindestverkaufsmenge von 500 kg erforderlich.

Kupferpreis Ausblick

Kupfer ist ein Konjunkturmetall. Während in Europa und Amerika das wirtschaftliche Wachstum weiterhin robust ist, haben die Konjunkturverläufe in Asien Sand im Getriebe.

In China hat sich das Wachstum zu Beginn der zweiten Jahreshälfte 2021 abgekühlt, die Industrieproduktion verringert. Das bedeutet Gegenwind für die Kupferpreise. China ist weltgrößter Verbraucher des roten Industriemetalls.

In Südostasien grassiert die Delta-Variante. Lockdowns bremsen das Wachstum in den aufstrebenden Volkswirtschaften der Asean-Staaten. Von den hohen Impfquoten Europas und Amerikas sind Länder wie Malaysia, Vietnam und Thailand weit entfernt.

Alsbald das Wirtschaftswachstum im Raum Asien-Pazifik wieder anzieht, dürften auch die Kupferpreise steigen. Hinzu kommt: In den USA hat die Biden-Regierung ein billionenschweres Infrastrukturpaket durch den Kongress gebracht. Auch das spricht für mittelfristig steigende Kupferpreise.