Pelletpreise und Pelletmarkt im Dezember 2022

8. Dezember 2022

Wintereinbruch und hoher Heizbedarf unterbrechen die rapide Talfahrt der Pelletpreise, und so kosten Pellets im bundesweiten Durchschnitt aktuell 496 Euro je Tonne (1.000 kg). In Österreich untersuchen die Wettbewerbshüter die Pelletpreisentwicklung. Die Preise sinken in der Zwischenzeit weiter auf 536 Euro.

In Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Thüringen sind Holzpellets im Schnitt 25 Euro günstiger im Vergleich zum Bundesdurchschnitt. Mehr müssen Haushalte mit Pelletheizungen im norddeutschen Raum bezahlen. In Nordrhein-Westfalen sind es 15 Euro. Niedersachsen und Brandenburg spiegeln die 25 Euro des Südens mit einem entsprechenden Preisaufschlag.

Pelletkartell

"Wettbewerbsbehörde prüft weiter bei Pelletfirmen. Die Preise für Pellets sinken in der Zwischenzeit, der Markt entspannt sich", berichtet die Kleine Zeitung. Dass die 570.000 deutsche Haushalte mit Pelletheizungen plötzlich weniger bezahlten als ihr Pendants in Österreich, dürfte die Wettbewerbsbehörde bestärkt haben. Der Verdacht: Ein Kartell beeinträchtig die Preisbildung zum Nachteil von Verbrauchern.

Preisabsprachen unter Händlern und das Aufteilen der Kundschaft kommt auf den Energiemärkten immer wieder vor: So hatte beispielsweise ein Flüssiggaskartell in Deutschland auf Heizgas angewiesene Haushalte zwischen 1997 und 2005 hinters Licht geführt. Hier verhängten die Wettbewerbshüter Strafen gegen die Kartellbetreiber in Höhe von 244 Millionen Euro.

Trotz rapiden Rückgangs der Pelletpreise in den letzten Monaten bleiben die Levels des letzten Jahres in weiter Ferne. Im Dezember 2021 kosteten Pellets in Deutschland 300 Euro und in Österreich 275 Euro.

Die Preise für die Energieträger Gas und Heizöl laufen aktuell wie Pelletpreise Deutschlands und Österreichs auseinander. Während Heizöl wegen fallenden Rohölpreise und dem konjunkturellen Abschwächung günstiger wird, verteuert sich Gas. Der Gaspreis kletterte in den vergangenen vier Wochen von 100 Euro auf 140 Euro je Megawattstunde.

Das könnte Sie auch interessieren:
Wie geht es mit dem Pelletpreis weiter? Tiefer für länger